Thiemo Mättig

Meine Aktivitäten in der Demoszene

Computerverrückte Leute, die sich mit Assembler, Trackern, Pixel- und Raytracing-Grafik beschäftigen, werden unter dem Begriff Demoszene zusammengefaßt. Ich selbst bin seit etwa 1997 an dieser Szene interessiert.

Bildschirmfoto der WildMag-Webpräsenz
Bildschirmfoto der früheren Wildmag-Webpräsenz

Von 2000 bis 2001 war ich als Chefredakteur für das WildMag verantwortlich. Das von Sven Gramatke gegründete WildMag war seinerzeit das größte und neben Hugi.GER eines der letzten deutschsprachigen Diskmags (kurz für „Diskettenmagazin“) der IBM-PC-Szene. Grafisch aufwendig und mit Musik untermalt fand man in diesem Magazin alle denkbaren Themen rund um Computer und Computerkunst, aber auch Kurzgeschichten und Lyrik. Nach insgesamt fünf Ausgaben haben wir das Projekt eingestellt, um uns neuen Aufgaben widmen zu können.

Außerdem war ich in der Gruppe TAP von Tomaes Grützmacher aktiv, zu deren Gunsten ich meine eigene kleine Gruppe „real.fake“ aufgab. Unter dem Gruppennamen TAP veranstaltete ich mehrere Programmier-Wettbewerbe, gewann selbst eine Size-Coding-Competition und nahm mit 64 und sogar 32 Byte kleinen Assembler-Intros an Wettbewerben teil. Daneben beteiligte ich mich unregelmäßig am Kreativprojekt DBA Art Studios (Die Befreiungsarmee). Eine Zeitlang wurde ich sogar als Redaktionsmitglied des erfolgreichsten PC-Diskmags aller Zeiten PAiN geführt, obwohl ich nach der Aufgabe des von mir betreuten WildMags Ende 2001 nur noch sehr selten etwas zur Demoszene und zum Inhalt anderer Diskmags beitrug.

Viele andere interessante Diskmags sind in der Linkliste des WildMags zusammengefasst. Eine noch größere Sammlung digitaler Magazine fand man auf der CD-ROM DiskMag-Pack, die ich seit 1999 kontinuierlich aktualisiert habe und später in die Hände von Crest (* 1966; † 2007) übergab, der die CD-ROM bis 2007 gegen einen Unkostenbeitrag vertrieb.